Albert Moeschinger

ON NE TRAVERSE PAS LA NUIT

Beschreibung

Als Einzelgänger, der auch im Kompositorischen "stets ein Sonderzüglein fuhr", hat sich der 1897 in Basel geborene Albert Moeschinger selbst bezeichnet. Nach einer kaufmännischen Lehre musikalisch in Bern, Leipzig und München ausgebildet, hielt sich Moeschinger in seinem Schaffen stets abseits aller Modeströmungen und kompositorischen Schulen. Als Konstante mag in den über 200 Werken, die bis zu seinem Tod im Jahre 1985 entstanden sind, der ausgeprägte Sinn für Ökonomie gelten, die sich mit einem unromantischen, unsentimentalen Zugang zur Musik paarte. Gleichzeitig findet sich in Albert Moeschingers Oeuvre aber eine grosse Vielfalt von Formen und Farben, welche gerade auch für die zahlreichen dodekaphonen Werke typisch ist. Im Gebrauch der Zwölftontechnik "auf klangimpressionistischer Grundlage" fand der Komponist eine Tonsprache, in der der Wille zum unverwechselbaren künstlerischen Ausdruck gleichsam taktweise spürbar wird.

Komponist

Albert Moeschinger (1897-1985)

Mitwirkende

F. Lang (Tenor), N. Tüller (Bariton), A. Oppel (Sprecher), R. Jucker (Violoncello), R. Mäser, Ch. Dobler (Klavier), I. Roth (Saxophon), Tonhalle-Orchester Zürich, Radio-Sinfonieorchester Basel, Ensemble AD HOC Bern, F. Travis, R. Tschupp, D. Glaus (Leitung).

CD-Bestellnummer

CTS-M 1

MP3-Hörprobe

CHF 22.00 Add