Ernest Bloch

CONCERTI GROSSI I&II

Beschreibung

Im schweizerischen Musikleben deutet nichts daraufhin, dass Ernest Bloch (1880-1959) der weltweit am meisten aufgeführte Komponist schweizerischer Herkunft ist. Während der Autor des sinfonischen Freskos ?Helvetia. The Land of Mountains and its People? (1929) in seinem Geburtsland nur mit ein paar wenigen Kammermusikstücken spärlich genug beachtet wird, erfreut sich der Komponist der epischen Rhapsodie ?America? für Chor und Orchester (1926) in seiner nordamerikanischen Wahlheimat grosser Beliebtheit. Bezüglich seiner stilistischen Entwicklung und Vielfalt am ehesten mit Strawinsky vergleichbar, legte der schweizerisch-amerikanische Musiker Ernest Bloch einen ebenso langen wie stationenreichen Weg zurück. Das 1924/25 für Schüler des Cleveland Institute of Music geschriebene 1. Concerto grosso verwendet thematisches Material aus Skizzen zu einer 1899 geplanten, jedoch nie ausgeführten ?Suite of Swiss Dances?. Es ist Ausdruck des im Neoklassizismus der zwanziger Jahre neuerwachten Interesses dieser alten Gattung gegenüber. In noch bewussterer Anlehnung an die barocke Vorlagen greift Bloch im 27 Jahre später komponierten 2. Concerto grosso auf die Zweiteilung von Concertato (Soli) und Ripieno (Tutti) zurück. Die 1927 entstandenen Four Episodes sind in sich abgeschlossene, von unterschiedlichen Stimmungen und Ausdruckshaltungen erfüllte Stücke von grosser Farbigkeit.

Komponist

Ernest Bloch (1880-1959)

Mitwirkende

Zürcher Streichersolisten, János Balkányi (Leitung), Ensemble La Strimpellata, Matthias Kuhn (Leitung).

CD-Bestellnummer

6157

MP3-Hörprobe

CHF 22.00 Add