Fritz Brun - Othmar Schoeck

Fritz Brun - Othmar Schoeck

Streichquartette

Die "späten Romantiker" Othmar Schoeck und Fritz Brun gelten als Beispiele einer damals typisch schweizerischen Stilverspätung. Schoeck vollendete sein Streichquartett Nr. 2 1923, kurz nachdem der Komponist am Kammermusikfest der internationalen Gesellschaft für Neue Musik in Salzburg mit der musikalischen Moderne konfrontiert worden war. In Briefen anerkannte Schoeck danach ausdrücklich die In...

Mehr anzeigen

CHF 22.00 Add
Fröhlich - Goetz - Huber

Fröhlich - Goetz - Huber

Liederquartette

Die Gattung ?Liederquartett? wurde von den Komponisten vernachlässigt. Umso erfreulicher ist es, dass das aufstrebende Zürcher VokalQuartett sogar in der heimischen Literatur fündig wurde. Der leider durch den Freitod sehr früh aus dem Leben geschiedene Aargauer Theodor Fröhlich erhielt seine entscheidenden Impulse während seiner Berliner Jahre im Umfeld der Frühromantiker Zelter und Mendelssoh...

Mehr anzeigen

CHF 22.00 Add
Frölich & Lüdi

Frölich & Lüdi

Fortunat Frölich

Entstanden 1995 anlässlich der M-Tournee "Musik im Grenzbereich", will die Komposition Letter to Art Pepper Gegensätze kultivieren. "Der Grenzgänger", so Komponist Fortunat Frölich, "geniesst die Veränderung des Blickwinkels. Er thematisiert die Polyvalenz der Dinge." Werner Lüdi, kraftvoller Saxophonist aus Poschiavo und Vertreter der freiimprovisierten Musik, vertont das Werk zusammen mit dem...

Mehr anzeigen

CHF 22.00 Add
GAS

GAS

GREAT AMERICAN SONGS

Das Improvisieren über Songs gehört seit vielen Jahrzehnten zu den Lieblingsbeschäftigungen der Jazzmusiker. Dementsprechend lang und eindrucksvoll ist die Liste ?definitiver? Song-Interpretationen. Dass auf dem Gebiete des Piano-Trio-Jazz auch in der Nachfolge der Klassiker tiefschürfende und eigenständige Auseinandersetzungen mit den Schätzen aus dem ?Great American Songbook? möglich sind, ha...

Mehr anzeigen

CHF 22.00 Add
Gaspard Fritz

Gaspard Fritz

Sinfonien I und II, op. 6 - Violinkonzert

Der Geiger Philippe Fritz (1689–1744) stammte aus Celle in Niedersachsen und liess sich als Zwanzigjähriger in Genf nieder, wo er die Französin Jeanne Guibourdance heiratete. Vier Jahre später, am 18. Februar 1716, wurde der Sohn Gaspard geboren. In den 1730er-Jahren studierte der junge Genfer bei Giovanni Battista Somis in Turin. Dieser bekannte Geiger, Schüler von Arcangelo Corelli, bildete b...

Mehr anzeigen

CHF 22.00 Add
Gaudibert - Meier - Mieg

Gaudibert - Meier - Mieg

Konzerte

Drei exemplarische Konzerte für Kammerorchester von drei Komponisten des 20. Jahrunderts

Mehr anzeigen

CHF 22.00 Add
George Crumb

George Crumb

MAKROKOSMOS I + II

Dem 1972 entstandenen Makrokosmos, 12 Stücke nach dem Tierkreis für verstärktes Klavier, liess der Amerikaner George Crumb im Jahr darauf einen zweiten mit dem gleichen Titel folgen. Jedes der 24 Stücke ist einer Person gewidmet, die im jeweiligen Zeichen geboren ist. Daraus ergibt sich ein Zusammenhang zwischen Musik und Astrologie, der je nach Stück von unterschiedlicher Natur ist. Während in...

Mehr anzeigen

CHF 22.00 Add
George Gruntz

George Gruntz

Expo Triangle

Die enge Freundschaft des Basler Jazzpianisten und Bandleaders George Gruntz mit dem Zürcher Komponisten und Opernintendanten Rolf Liebermann führte zur Entstehung spannender Werke im Grenzbereich zwischen Klassik und Jazz. Neben der Jazz-Oper ?Cosmopolitan Greetings?, die bereits vor Jahren auf der Doppel-CD MGB 9203 erschienen ist, gehören vor allem die vier auf der vorliegenden CD erstmals e...

Mehr anzeigen

CHF 22.00 Add
George Gruntz / Peter O. Chotjewitz

George Gruntz / Peter O. Chotjewitz

The Magic of a Flute

Im Auftrag des Opern-Intendanten Rolf Liebermann schrieb der deutsche Schriftsteller Peter O. Chotjewitz 1972 eine neue Opern-Vorlage, die auf der von Emanuel Schikander erfundenen Geschichte der Zauberflöte basiert. Ausgerüstet mit diesem zu "Storyboards" reduziertem Szenarium animierte George Gruntz in den USA eine Reihe von namhaften Lyrikern, neue Texte zu schreiben, Texte, geeignet für die...

Mehr anzeigen

CHF 29.00 Add
Gion Antoni Derungs

Gion Antoni Derungs

IL SEMIADER (DER TRÄUMER)

Die kleinste sprachliche Minorität in der Schweiz, die Sprachgemeinde der Rätoromanen brachte bisher drei Opern in ihrem Idiom hervor. Neben Robert Grossmanns ?Il President da Valdei? (Scuol, 1988) ist vor allem die erste Oper ?Il cerchel magic? (1984) des renommierten Bündner Komponisten Gion Antoni Derungs zu erwähnen, der nun das zweite Bühnenopus folgte. In seiner zweiten Oper Il semiader (...

Mehr anzeigen

CHF 39.00 Add
Hans Huber

Hans Huber

Quintett und Sextett für Bläser und Klavier

Hans Huber gehörte zusammen mit Hermann Suter und Friedrich Hegar zu den führenden Musikerpersönlichkeiten in der deutschsprachigen Schweiz um die Wende zum 20. Jahrhundert. Das Sextett komponierte Huber 1898 in einer arbeitsreichen Zeit, als er neben Privatunterricht und verschiedenen Ämtern auch Leiter des Basler Gesangvereins wurde. Das Werk erklang erstmals am 11. Juni 1900 im Rahmen eines ...

Mehr anzeigen

CHF 22.00 Add
Hans Huber

Hans Huber

Klavierquintett Nr. 1 g-Moll, op. 111; Klavierquartett Nr. 2 E-Dur "Waldlieder", op. 117

Als der Schweizerische Tonkünstlerverein (STV) im Jahre 1900 gegründet wurde, stand in seinen Zürcher Festkonzerten kein Musiker so sehr im Zentrum des Interesses wie der damals in Basel lebende Komponist, Pianist und Musikpädagoge Hans Huber. Die Leitung von Sinfoniekonzerten und des Basler Gesangsvereins von 1899 bis 1902 trugen dazu bei. Dennoch geriet er wenige Jahre nach seinem Tod (1921)...

Mehr anzeigen

CHF 22.00 Add
Heinrich Sutermeister

Heinrich Sutermeister

Klavierkonzert Nr. 2 - Divertimento Nr. 1 - Poème funèbre - Sérénade pour Montreux

Der in Feuerthalen bei Schaffhausen geborene Schweizer Komponist hat sich als Bühnenkomponist einen Namen von Weltruf geschaffen. Sutermeisters direkte und allgemein verständliche Musiksprache schuf eine enge Beziehung zwischen Bühne, Sängern und Publikum. So erlangte er die Gunst eines breiten Publikums. Häufig werden zu Sutermeisters Lehrern Carl Orff und Hans Pfitzner gezählt. Bei letzterem ...

Mehr anzeigen

CHF 22.00 Add
Heinrich Sutermeister

Heinrich Sutermeister

DIE SCHWARZE SPINNE

Heinrich Sutermeister gilt als einer der erfolgreichsten Schweizer Opernkomponisten nach Othmar Schoeck. Mit seiner zweiten, 1940 in Dresden uraufgeführten Oper Romeo und Julia landete er einen Welterfolg. Aber schon in seiner ersten, im Auftrag von Radio Bern 1935 komponierten Oper Die schwarze Spinne nach Jeremias Gotthelfs gleichnamiger Novelle ist Sutermeisters Sinn für eine bühnenwirksame ...

Mehr anzeigen

CHF 22.00 Add
Heinrich Sutermeister

Heinrich Sutermeister

Romeo und Julia - Oper in 2 Akten

"Heinrich Sutermeister, dessen Oper Romeo und Julia ich an der Dresdener Staatsoper uraufführte, ist eine der grössten schöpferischen Begabungen, die das heutige eruopäische Musikschaffen kennt." So empfahl Karl Böhm in den 40er Jahren den jungen Schweizer Komponisten an seine Dirigentenkollegen. Kurz nach der umjubelten Uraufführung am 13. April 1940 in Dresden mit der bekannten Mari...

Mehr anzeigen

CHF 29.00 Add
Heiri Känzig

Heiri Känzig

FIVE STORIES

Der Schweizer Bassist Heiri Känzig, 1957 in New York geboren, absolvierte in Wien und Graz das Kontrabassstudium, um sich anschliessend dem Jazz zu verschreiben. Es reihten sich Tourneen mit zahllosen Exponenten des europäischen Jazz: Harry Sokal, Uli Scherer, Joris Dudli, Wolfgang Dauner, Bog Degen, Leszek Zahdlo, Heinz Sauer, George Gruntz, Franco Ambrosetti, Yves Robert. Mathias Rüegg holte ...

Mehr anzeigen

CHF 22.00 Add
Hermann Meier

Hermann Meier

Kammermusik und Orchesterwerke 1960-69

"Romantik ringsum; in den fünziger Jahren ist es für mich gekippt, keine Melodien mehr, nur noch Klangflächen, wie Eisenbeton. Ich muss mal wieder nach Solothurn, fluchen lernen; die fluchen minutenlang, ganze Fluchsymphonien, wunderbar!" (Hermann Meier). Die Position im totalen Abseits, ohne ein Publikum, dessen Erwartungen er nicht bedienen mochte, gestattete Hermann Meier von da an...

Mehr anzeigen

CHF 22.00 Add
Hermann Suter

Hermann Suter

Sämtliche Streichquartette

Hermann Suters drei grosse Streichquartette dokumentieren verschiedene Stationen seines musikalischen Bewusstseins und offenbaren somit viel von seiner künstlerischen Persönlichkeit wie seiner geistigen Welt durch die ersten zwei Jahrzehnte nach der Jahrhundertwende: 1901 stellt Suter sich mit einem Viersätzer der Tradition, huldigt ihr auf seine Weise und widmet sein Opus 1 dem Mentor und Freu...

Mehr anzeigen

CHF 22.00 Add
Hermann Suter

Hermann Suter

LE LAUDI

Das grossartige Oratorium Le Laudi bildet gleichsam Höhepunkt und Abschluss von Hermann Suters Laufbahn als Komponist. Hermann Suter war die führende Musikerpersönlichkeit in Basel zu Beginn unseres Jahrhunderts, und er widmete dieses Oratorium ?seinem? Basler Gesangsverein zum 100jährigen Bestehen. Das Werk entstand während des Sommers 1923 im Engadin. In Anbetracht dieser grossartigen Engadin...

Mehr anzeigen

CHF 22.00 Add
Hermann Suter  / Werner Wehrli

Hermann Suter / Werner Wehrli

Sinfonie d-Moll op. 17 / Chilbizite

Obwohl sie eine Generation trennt, sind die beiden Aargauer Komponisten Hermann Suter und Werner Wehrli über den Geburtskanton hinaus durch zahlreiche Gemeinsamkeiten eng miteinander verbunden. Seine kompositorische Ausbildung  hatte Werner Wehrli 1917/18 bei Hermann Suter in Basel abgeschlossen. Beide Musiker hatten in Deutschland studiert, liessen von 1920 an ihre wichtigsten Werke bei H...

Mehr anzeigen

CHF 22.00 Add