Willy Burkhard

Das Orgelwerk

Tracklisting

Trio-Sonate I, op. 18, Nr. 1; Trio-Sonate II, op. 18, Nr. 2; Fantasie, op. 32; Vier Sätze aus dem 3. Teil der "Musikalischen Übung", op. 39; Präludium und Fuge; "Aus tiefer Not", Variationen über den Hassler’schen Choralsatz, op. 28, Nr. 1; Sonatine, op. 52; "In dulci jubilo", Variationen über den Hassler’schen Choralsatz, op. 28, Nr. 2; Fantasie und Choral op. 58 "Ein feste Burg ist unser Gott"; Partita über "Grosser Gott, wir loben dich"; Choral-Triptychon, op. 91; Partita über "Wer nur den lieben Gott lässt walten"

Beschreibung

Schon früh trat die Offenheit des jungen Willy Burkhard für die Welt des Religiösen in Erscheinung. So hat Burkhard bedeutende religiös inspirierte Werke geschrieben, aber wenig "Kirchenmusik" im engeren Sinn von Musik zum Gottesdienst. Dies gilt besonders für sein Orgelschaffen. In den beiden Trio-Sonaten op. 18 sind kaum religiöse Züge auszumachen. Sie zeugen mit anderen Werken der Jahre 1926/27 von der Auseinandersetzung des jungen Musikers mit der Kunst Bachs. Seine Beziehungen zu namhaften Organisten seiner Zeit regten die meisten weiteren Orgelwerke an, so auch die meisterliche, ganz welt-zugewandte Sonatine op. 52. Willy Burkhard gehört zu den wesentlichen und wegweisenden Komponisten der schweizerischen Musik des 20. Jahrhunderts. Zu seinen Schülern zählen u.a. Giuseppe G. Englert, Klaus Huber, Rudolf Kelterborn, Ernst Pfiffner und Ernst Widmer.

Komponist

Willy Burkhard (1900-1955)

Mitwirkende

Orgel: Christoph Wartenweiler, Hansjürg Leutert, André Manz, Monika Henking, Heinz Wehrle, Heinrich Gurtner, Bernhard Billeter, Rudolf Meyer, Verena Luz, Heinz-Roland Schneeberger, Theodor Käser, Hans Vollenweider.

CD-Bestellnummer

MGB 6194

MP3-Hörprobe

EAN-Code

7613064013393

CHF 29.00 Add