hornroh modern alphorn quartet

gletsc

Tracklisting

CD 1: Büchelruf; Tell!; Marginalie Nr. 1; Eichel Ober; Gruss aus Adelboden; Büchel-Gsätzli; Marginailie Nr. 8; Marginalie Nr. 9; Uf-em Dosse!; Marginalie Nr. 4; Marginalie Nr. 3; Wir Drei!; Zwei Büchelrufe; Überm Nebel; Der Myther; Marginalie Nr. 6; Marginalie Nr. 7; Bücheruf; Kuhreihen der Siebenthaler; Marginalie Nr. 6; Marginalie Nr. 5; Unterwaldner Alphornweise; Büchelruf; De Rigiblickler; Büchelruf; Marginalie Nr. 2; Le Ranz des Vaches; Marginalie Nr. 10. CD 2: Büchel vom Rigikulm; Choral des Alpes; Heilig; "Gletsc"; Ausklang; Wiegenlied.

Beschreibung

Was stellt das Foto auf dem Cover dieser CD dar? Eine Nahaufnahme von Elefantenhaut mit Rissen und Falten? Ein französischer Schimmelkäse? Oder vielleicht doch der Blick auf die Abbrüche und Spalten eines Gletschers? Derartige Irritationen wie auf dem Videostill von Pierre-Yves Borgeaud finden wir auch in der Musik dieser CD, die das hornroh modern alphorn quartet präsentiert. Eine Musik, die nicht nur die Fantasie anregt, sondern auch unsere Hörgewohnheiten hinterfragt. Am besten nimmt man sich Zeit und hört sich ohne Eile Track für Track die beiden CDs an: gewissermassen Slow Listening! Das langsame Erkunden dieser Musikwelt kommt dem Gang über einen Gletscher gleich: Man bewegt sich auf unsicherem Terrain, rutscht und schlittert, dabei werden die Sinne geschärft, und man nimmt aufs Mal Neues und faszinierend Ungewohntes wahr. All das wird möglich dank der «rohen» Natur der Alphörner. Sie verweigern sich partout den Standards der europäischen Musik, die wir von Kind an verinnerlichen, nämlich dem gleichstufig temperierten chromatischen 12-Ton-System, bei dem alle natürlichen Intervalle ausser der Oktave etwas zurechtgestutzt sind. Beim Alphorn gibt es nichts zurechtzustutzen! Es kann nur dem unveränderlichen Gesetz der Obertöne folgen, das aufsteigend immer kleinere Intervalle produziert. Diese sind für unsere Ohren zwar zunehmend unbekannt, aber wegen ihrer einfachen Schwingungsverhältnisse wirken sie doch natürlich und keineswegs dissonant. Sie strahlen die fremdartige Schönheit einer seltenen Pflanze aus. Schon der 7. Oberton fällt im vertrauten 12-Ton-System aus dem Rahmen, und wenn man zum 11. und 13. Oberton hochsteigt, kommt man Schritt für Schritt in immer aufregendere Klangregionen. Und so, wie einen der Berg ruft und in die Höhe lockt, bis man die Gletscher erreicht, so entwickeln auch die Obertöne des Alphorns einen Sog, dem man sich kaum entziehen kann.

Komponist

Mischa Käser; A.L. Gassmann; Georg Haider; Robert Kurzen; Balthasar Streiff; Robert Scotton; Anton Wicky.

Mitwirkende

hornroh modern alphorn quartet: Balthasar Streiff und Michael Büttler, Alphorn, Büchel; Jennifer Tauder, Alphorn, Stimme; Lukas Briggen, Alphorn.

CD-Bestellnummer

MGB -NV 31

MP3-Hörprobe

EAN-Code

7613295407978

CHF 29.00 Add